Zucht

Vogelzucht

Beginn und Durchführung der Zucht

Nachdem Sie die Pärchen ausgewählt und den Nistkasten angebracht haben kann die Zucht bei Ihnen beginnen. Ein kleiner Tipp: Einige Vögel haben es gerne wenn der Boden des Nistkastens mit Kleintiersteu (kleine Holzspäne, gibts in fast jeden Supermarkt) ausgepolstert ist. Ich mache das bei meinen Vögeln schon lange. Es kann sein das der Vogel die Späne mithilfe des Schnabels wieder hinausbefördert oder das er die Holzspäne einfach die ganze Zeit im Kasten lässt. Das kommt ganz auf dem Vogel an. Ansonsten können nicht mehr viel machen. Füttern Sie den Vögeln die zur Zucht angesetzt sind zusätzlich zum Normalfutter die Sachen, die er in der Zuchsaison benötigt.

Während der Brutzeit

Die beiden Vögel sind ganz aufgeregt und schnäbeln sich. Das Weibchen legt die Eier im Abstand von zwei Tagen. Wenn die Jungen geschlüpft sind, werden Sie von beiden Elternteilen gefüttert. Die Jungen verlassen nach ca. einen Monat das Nest. Danach sollten Sie allerdings noch bei ihren Eltern bleiben.

Das Schlüpfen bedeutet für das Junge Schwerstarbeit. Mit Hilfe des Eizahns befreit es sich aus dem Ei.

Entwicklung der jungen Vögel

Die Jungen werden schnell größer und schwerer. Am Anfang liegen die Jungen noch auf dem Rücken und werden auch so gefüttert. Dann, nach ca. 6-7 Tagen können Sie schon den Kopf heben. Nach ca. 9-10 Tagen können die Jungen schon aufrecht sitzen, die Augen öffen sich, und die ersten Federansätze sind auch erkennbar. Nach ca. 22 Tagen kann man schon die Gefiederfarbe erkennen.

     
Selbstständigkeit

Nachdem Sie die Jungen abgesetzt haben, werden sie schnell sebstständig. Am besten ist es, die Vögel erstmal nicht zu trennen oder Sie in einzelnen Käfigen unterbringen. Besser ist es, die Vögel in einer Voliere zusammen mit anderen Wellensittichen unterzubringen. Dann haben Sie Gesellschaft, fühlen sich nicht verlassen und lernen noch einiges von den älteren Tieren.

Am Ende der Zucht

Gönnen Sie Ihren Vögel die verdiente Ruhe! Setzen Sie die Vögel in Volieren in denen Sie viel Platz haben und verwöhnen Sie die Tiere mit Kolbenhirse und anderen Leckereien …

Die Beringung

Sittiche werden meistens im Alter von 7-10 Tagen mit einem geschlossenen Ring beringt. Offene Ringe können auch später angelegt werden. Sie werden mit einer Ringschere um das Bein angelegt.

1. Zwischen Zeigefinger und Daumen der linken Hand, in der das Junge gehalten wird, werden die 3 vorderen Zehen zusammengehalten.
2. Der Ring wird nun über diese 3 Zehen hinweggeschoben, dann über den Ballen des Fußes.
3. Um die hintere Zehe, die jetzt vom Ring gegen den Fuß gedrückt wird, freizubekommen, kann sie mit einem angespitztem Streichholz vorsichtig vorgezogen werden.
4. Der Ring ist jetzt richtig über alle 4 Zehen gezogen worden.